Dienstag, 31. Januar 2012

Wochen der Arbeit im neuen Jahr ...

...mit viele Haus-Aktualisierungen und Aussichten
auf schöne Wohlfühlergebnisse.



Außenansichten


Der Kamin, der bisher unterm Dach schlummerte, wurde für
die künftige Nutzung wieder hochgemauert.


Schöne neue Sprossenfenster wurden letzte Woche angeliefert und drei von ihnen
mussten im Obergeschoss natürlich umgehend ihrer Bestimmung folgend
eingebaut werden.

Welch ein Unterschied.... so schön freundlich und hell.
Die ollen brauen Kippfenster, die sich meine Frau beim Öffnen nur zu gern vor den Kopf gehauen hat, sind nun endgültig Geschichte.


Auch der Blick durch die neuen Sprossenfenster nach draußen

bereitet echte Freude und Wohlbehagen.



Natürlich darf die Dämmung der Rollladenkästen nicht vergessen werden, sonst ist die ganze
Fensteraktion für die Katz oder wie der Fachmann es nennen würde  -
 besteht eine Wärmebrücke, welche den 1,1 Uw-Wert wieder zunichte macht.

Also ausreichend Styropor her und alle Seiten des Kastens möglichst flächendeckend auskleiden. Hauptsache die Spule mit der Rollladenlamellen passt später noch rein.







Innenansichten

Die beauftragten Trockenbau-Handwerker haben mit ihrem Vorschlag,
die Rigipsplatten komplett zu verspachteln ganz Arbeit geleistet. Holländischer (!) Rotbandputz
wurde hauchdünn aufgezogen und mit Wasser geglättet.

Glatt wie ein Babypopo. Eine ganz tolle feste glatte Beschichtung, die gänzlich ohne irgendwelche Ränder oder Übergänge auskommt. Wir hätten es definitiv nicht so toll hinbekommen.
Jetzt brauchen wir die Wände und Decke bloß noch mit einem Farbanstrich verschönern und fertig.







Im Bad wurden die Sanitärinstallationen für die Dusche und Waschtische sowie die Toilette vorbereitet. Ein altes Sprossenfenster wurde in eine der Badwände
eingelassen und spendet im künftigen Ankleide/-Vorraum
nun zusätzlich Licht.

Das Bad wird noch die meiste Zeit in Anspruch nehmen, da der Boden ausgeglichen und gefliest, die Fußbodenheizung vorher verlegt, die Handtuchheizung angeschlossen sowie der Waschtisch
gemauert und ein Podest für unsere freistehende Badewanne gebaut werden müssen.
Zudem muss die Dusche noch ein Gefälle bekommen, die Ablaufrinne installiert und die Wände mit Beton Cire verputzt werden.



P.S. Natürlich geht nie alles glatt. Unsere niegelnagelneue tolle freistehende Badewanne beispielsweise hat unten am Wannenrand ein goolfballgroßes Loch und einen Riss. Wurde leider bei Anlieferung von uns nicht entdeckt. Ob sich die Firma nach rund drei Monaten (so lange steht die Wanne nun schon bei uns - war ein Sonderangebot) noch was davon annimmt, wissen wir derzeit nicht. Echt so ein Ärger....
Daumen drücken!!!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen